Hier stehen meine 2016 Sommerwanderungen.

Ich lasse ganz bewusst einige alte Touren (und die dazu gehörenden Bilder) drauf, so dass Ihr eine Idee bekommt von dem was auch in der Vergangenheit anboten habe.

 

Was gibt es Schöneres als zu wandern und mit Gleichgesinnten das Draußen und die Ruhe zu geniessen?
Und warum nicht gleichzeitig unterwegs etwas über spannende Themen erfahren?
Sitzend auf einer Wiese oder am Abend vor dem Holzofen, kann man gut darüber sprechen.
Als Energiejournalist und Wanderleiter biete ich Wanderungen an, die hauptsächlich mit Energiethemen verbunden sind.

Herzlich Willkommen.

Von den Armen Aeolus bis zur Todes-Mühle

  1. Samstag, 8. Oktober 2016

Diese Wanderung habe ich schon am 11 und 12 Juni angeboten. Die tolle Strecke hat gefallen. So biete ich die Tour erneut an.

 

Nachdem wir den Bahnhof von Villeret (BE) verlassen haben, erreichen wir die Höhe des Mont-Soleil, wo sich eine grosse Photovoltaïkanlage aus dem Jahr 1992 – damals die grösste Europas - und bei Mont-Crossin sich der grösste Windpark der Schweiz befinden. Eine einmalge Chance, diese Anlagen zu besichtigen und dabei die Rolle der erneuerbaren Energien in der Energiewende besser zu verstehen. Am Nachmittag überqueren wir ein breites, bewaldetes Plateau und erreichen den Weiler von la Chaux d’Abel. Am nächsten Tag wandern wir durch Schluchten, enge Täler und grosszügige Jurawälder bis zun den Mäandern des Flusses Doubs und den Ruinen der Todes-Mühle… 

Runde Hügeln und stolze Höfe

  1. Samstag, 19. März 2016

Die Gegend um Guggisberg (BE) ist einzigartig und sehr spannend. Hier haben die Bodenart und das Relief eine besondere Bau- und Siedlungsweise gefördert die bis heute sehr gut erhalten ist. Die Bauernhöfe stehen stolz in der hügeligen Landschaft und sind umgeben von Weiden und Wäldern. Die Sicht trägt weit. Wir wandern von Schwarzenburg bis Heubach über Guggisberg ohne die dortige Vreneli und das Guggershorn (1283 m) zu vergessen. 

Architektonische Zeitreise im Val de Zinal (VS)

  1. Samstag, 10. September 2016

Die Cabane d’Arpitetta (auch Arpitettaz geschrieben) wurde 1953 eingeweiht. Sie ist eine traditionelle SAC-Hütte, die mit Steinen und Holzbalken aus der Gegend gebaut worden ist und noch im Original steht. Die Tracuit Hütte von 1929 ist 2013 neu gebaut worden, funktioniert mit wenig Energie (gebaut nach dem Minergiekonzept) und ihre moderne Fassade ist mit zahlreichen Solarpanellen bestückt: zwei Baustyle, zwei Zeitalter. Wir kombinieren Architektur und alpines Wandern im beeindruckenden Alp- und Gletschergebiet. 

Über Wasser und Wasserwege

  1. Sonntag, 8. November 2015

Unsere Dörfer und Städte sind mit dem Wasser gebaut worden. Das heisst mit dem Fluss als Transportweg und mit der Kleinwasserkraft als Arbeitsmittel. Mit der Industrialisierung und dem motorisierten Individualverkehr haben wir diese Entwicklung aus den Augen verloren. Reste dieser Wasserwelt sind noch überall zu sehen. Durch eine halbtägige Wanderung von Basel-Stadt bis zum Eingang von Münchenstein (BL) lade ich Sie ein, die Rolle der Kleinwasserkraft wieder zu entdecken.